Direkt zum Seiteninhalt springen

Bericht über unsachgemäß montierte Schraubverbindungen

14. Juli 1959
Information Nr. 488/59 – Bericht über Havarien und Störungen durch unsachgemäß montierte Ermeto-Rohrverschraubungen

Durch die Untersuchung der Ursachen bei einer Reihe von Havarien und betrieblichen Störungen konnte festgestellt werden, dass diese verschiedentlich auf unsachgemäße Montage von Ermeto-Rohrverschraubungen zurückzuführen sind.1 So ist u. a. der Großbrand im Kraftwerk Klingenberg/Berlin am 24.12.1958 durch die unsachgemäße Montage der Ermeto-Rohrverschraubung entstanden.2 Neben dem beträchtlichen Energieausfall und dadurch bedingten Störungen in der Energieversorgung Berlins wurde ein Schaden von über 500 000 DM3 hervorgerufen.

Auf diese Ursachen ist auch ein Brand im Kraftwerk Hirschfelde zurückzuführen, bei dem ein Schaden von 200 000 DM entstand. Ähnliche Beispiele liegen auch aus anderen Industriezweigen vor.

Die Überprüfung derartiger Vorkommnisse ergab, dass die Montage zwar von Fachleuten ausgeführt wurde, aber diese nicht mit den Montagevorschriften für die Ermeto-Verschraubungen vertraut waren. Bei Beachtung dieser vom Herstellerwerk Ermeto-Rohrverschraubung GmbH – in Verwaltung –, Marienberg/Sa[chsen] herausgegebenen Vorschriften wäre es möglich gewesen, größere Störungen und Schäden zu verhindern.

Da die Ermeto-Rohrverschraubung bei der Durchführung des Chemie-Programms4 u. a. wichtigen wirtschaftlichen Aufgaben in größerem Umfange angewendet werden soll, wäre es zweckmäßig, die noch vorhandenen Schwächen und Missstände auf diesem Gebiet unverzüglich zu beseitigen. Dabei möchten wir jedoch darauf verweisen, dass von den bisher eingesetzten Expertenkommissionen des ehemaligen Ministeriums für Schwermaschinenbau5 und der Fachkommission unter Leitung von Diplom-Ingenieur Nöldeke6 unterschiedliche Ansichten zur Verwendung der Ermeto-Rohrverschraubung vertreten wurden, die zu der Anweisung des genannten Ministeriums führten, im Turbinenbau derartige Verschraubungen bei einem Rohrdurchmesser von über 22 mm nicht mehr zu verwenden.

Auf der Grundlage nochmaliger Überprüfungen unsererseits und geführter Rücksprachen mit den verantwortlichen Betriebsfunktionären der Ermeto-Rohrverschraubung GmbH wird vorgeschlagen:

1. Von der Staatlichen Plankommission7 in Verbindung mit der zuständigen VVB eine Beratung mit dem Betrieb über die weitere Anwendung der Ermeto-Rohrverschraubung zu führen.

2. Entsprechend der Anregung des Betriebs könnten vor Monteuren, Sicherheitsinspektoren und verantwortlichen Mitarbeitern der wichtigsten Betriebe der DDR, die diese Rohrverschraubung anwenden, Fachvorträge und -vorführungen über die Anwendung dieser Verschraubung gehalten werden.

3. In den entsprechenden Fachzeitschriften, der »Tribüne«8 sowie den »Mitteilungen der Staatlichen Plankommission«9 könnten Veröffentlichungen über Wirkungsweise, Prinzip und Montage der Ermeto-Rohrverschraubung erfolgen.

4. An den entsprechenden Hoch- und Fachschulen sollten die Studenten ebenfalls mit der Anwendung der Ermeto-Rohrverschraubung vertraut gemacht werden.

  1. Zum nächsten Dokument Verbreitung einer »Entschließung«, Gehaltserhöhung für Sekretärinnen
    16. Juli 1959
    Information Nr. 494/59 – Bericht über die Verbreitung einer »Entschließung«, in der Gehaltserhöhung für Sekretärinnen an medizinischen Einrichtungen gefordert wird
  2. Zum vorherigen Dokument Verletzungen der Lufthoheit der DDR
    13. Juli 1959
    Information Nr. 481/59 – Bericht über die Verletzungen der Lufthoheit der DDR